Sie wollen richtig Saunieren? Für die optimale Wirkung eines Saunaaufenthaltes brauchen Sie vor allem eines: Zeit. Ein Saunabad inklusive Reinigung, Saunagängen, Abkühlung und Ruhephasen dauert bestenfalls mindestens zwei Stunden. Weder mit vollem noch mit leeren Magen empfiehlt es sich, in die Sauna zu gehen. Vor und nach dem Saunagang, aber nicht währenddessen, ist es wichtig, viel zu trinken – beispielsweise Wasser oder Tee

 

Reinigung: Reinigen Sie sich unter der Dusche und trocknen Sie sich anschließend gut ab. Trockene Haut schwitzt schneller.

Fußbad: Mit kalten Füßen sollte man nicht in die Sauna gehen. Ein warmes Fußbad vorab hilft, die Durchblutung zu steigern und fördert das Schwitzen zusätzlich.

In der Sauna: Für gewöhnlich gibt es in den meisten Saunen bis zu 3 Holzbänken. Hierbei gilt: Je höher, desto heißer. Auf der höchstgelegenen Holzbank ist die Hitze am intensivsten. Für Anfänger ist zunächst die zweithöchste Bank ausreichend. Zu lange sollte ihr Saunagang auch nicht sein, 8 bis 10 Minuten sind dabei völlig ausreichend. Kreislaufschonendere Saunen wie das Dampfbad, sind für Anfänger ebenfalls zu empfehlen.richtig saunieren

Abkühlung: Im Anschluss an den Saunagang beginnt die Abkühlungsphase am besten mit einem kleinen Spaziergang an der frischen Luft, da der Körper jetzt Sauerstoff benötigt.

Ruhen: Wichtig nach dem Saunagang ist eine Ruhephase von mindestens 15 Minuten, in der der Körper komplett abschalten kann. Eine Massage fördert ebenfalls den Entspannungseffekt

Finale: Die Vorgänge können Sie nach Belieben wiederholen, empfehlenswert sind bis zu drei Sauna-Rituale. Beim finalen Duschen brauchen Sie sich übrigens nicht abzuseifen – die Haut ist nach dem Schwitzen ausreichend gereinigt.